Pressemitteilung: Sicherheitsbeirat für Mülldetektive

Völklingen, 19.03.2017 

Sicherheitsbeirat: EZV soll Mülldetektiv einstellen 

Der Sicherheitsbeirat sammelt seit drei Jahren die Klagen der Völklinger Bürgerinnen und Bürger über den Gesamteindruck der Stadt, der an vielen Stellen von Abfall und Müll negativ geprägt wird:

Missbrauch der Sammelcontainer, falsch befüllte und deshalb nicht entsorgte gelbe Säcke, zur Unzeit auf den Gehwegen gelagerter Sperrmüll und Verpackungsmüll im Wald und in den städtischen Grünflächen. Die dafür fällige zusätzliche Entsorgung kostet das Geld aller Steuerzahler, auch derjenigen, die ihren Müll korrekt trennen und entsorgen und die Angebote der Stadt im Wertstoffhof und der Kompostieranlage gegen geringe Gebühr nutzen.

Wenn, wie in der SZ berichtet, der Entsorgungszweckverband Überschüsse erwirtschaftet hat, diese aber nicht zur Gebührenreduzierung einsetzen will, dann empfiehlt der Sicherheitsbeirat dafür eine sinnvolle und absehbar effektive Maßnahme. Der EZV soll einen oder zwei Mülldetektive einstellen, die den beharrlichen Schmutzfinken die Regeln erläutern und gegen auffällige oder beharrliche Umweltsünder Bußgeldverfahren einleiten. Bei den jederzeit und überall im Stadtbild festzustellenden Verstößen müsste es den Mülldetektiven möglich sein, ihre Lohnkosten durch die erzielten Bußgelder zumindest im ersten Jahr locker gegen zu finanzieren.

Die positiven Auswirkungen durch eine aufgeräumte und saubere Stadt gäbe es dann gratis dazu.